Zucht / Geplante Würfe

Zur Zucht

Wir sind eine Hobbyzucht und züchten im VDH/FCI unter den Regeln des Rassezuchtvereins für Hovawarthunde e.V.(RZV) in der Landesgruppe Rhein-Main-Saar.

Unsere  Hundekinder geben wir nur an Interessenten ab,

die wir vorher persönlich kennen gelernt haben.

Wir möchten bei ernsthaften Interesse an einem unserer Welpen daher um eine frühe Kontaktaufnahme bitten.

Nur über Telefon und E-mail geben wir keine Welpen ab!!

 

                                                         "Hundeeltern" die ihrem Vierbeiner folgende Wünsche erfüllen

                                                                   und geben können sind uns herzlich willkommen:

                                                      *    frühzeitigen Kontakt zum gegenseitigen “Kennenlernen”

                                    *  (möglichst viele Welpenbesuche, je nach Entwicklung der Corona Massnahmen)

                                                                         *  enger Familienanschluss des Hundes

                                                                           *   ausreichend  Zeit für ihre Fellnase

                                                 *  viel Geduld, Liebe und Konsequenz bei Ausbildung und Erziehung

                                                       *   Vorstellung ihres Hovi‘s auf einer Nachzuchtbeurteilung

                                                                       *   HD-Röntgen  mit ca. 12-18 Monaten 

                                                              *   Besuch einer Welpenschule wäre super

                                                                    *  Eventuell eine Begleithundprüfung

 

 

 

 

 


DSC_0415.jpg

Der Hovawart als Rasse

 

Wir züchten im Rassezuchtverband für Hovawarte RZVH, der dem VDH und dem FCI angehört.

Der Hovawart

Herkunft

Der Name Hovawart stammt aus dem Mittelhochdeutschen und umreißt den ursprünglichen Einsatzbereich dieser Rasse: das Bewachen der Höfe. „Hova“ ist das alte Wort für Hof, „wart“ bedeutet Wächter.
Nicht nur der Name, sondern auch die Geschichte dieser Rasse reicht bis weit in die Vergangenheit: Bereits 1275 wurde der Hovawart erstmals in dem Rechtsbuch „Schwabenspiegel“ erwähnt. Offiziell anerkannt wurde die Rasse in Deutschland 1937, international im FCI jedoch erst 1964.

Wesen

Der Hovi ist ein intelligenter, selbständiger, mutiger uns ausgesprochen robuster Hund. Er hat einen starken Wachtrieb und ist Fremden gegenüber eher misstrauisch. Dabei ist er jedoch nicht aggressiv, sondern ein sehr ausgeglichener Hund und würde niemals leichtfertig angreifen.
Seiner Familie gegenüber verhält er sich treu und loyal. Er bleibt bis ins hohe Alter sehr lebhaft und bewegungsfreudig, ist verspielt und arbeitet gern mit seinen Menschen zusammen. Für verschiedene Aufgaben ist er gut zu motivieren und zeigt bei angemessener Auslastung und Erziehung kaum Jagdtrieb. Allgemein ist ein Hovawart kein Anfängerhund.

Rassemerkmale

Als Standardmaße der FCI gilt für Rüden eine Widerristhöhe von 63 bis 70 Zentimetern. Ihr Körpergewicht liegt bei rund 40 Kilogramm. Hündinnen dagegen werden ca. 58 bis 65 Zentimeter groß und erreichen ein Gewicht von ca. 30 Kilogramm. Gemäß Rassestandard kommt der Hovawart in den drei Farbschlägen Schwarz, Schwarzmarken und Blond vor.

Über den Hovawart

Vor der Entscheidung, sich einen Hovawart anzuschaffen, stöbern Sie gern auf den Seiten des

www.hovawart.org

Hier ein Auszug des RZV, über die Erziehung und Ausbildung eines Hovawarts.

 

Erziehung und Ausbildung

 

Weitere herausragende Charaktereigenschaften unseres Hovawarts sind seine Kreativität und sein Beharrungsvermögen, wenn es ihm darum geht, seine Vorstellungen von der Welt und ihren Dingen zu verwirklichen. Hier ist der Hundehalter mit all seiner Konsequenz, gepaart mit Geduld und Einfühlungsvermögen, gefordert. Härte  bringt bei einem Hovawart nichts ein. Wichtig ist es, das Vertrauen zu schaffen und erhalten, das der Hovawart seinem Rudelchef entgegenbringen möchte. Apropos Rudelchef: ein Hovawart wird in aller Regel ganz gründlich austesten, wer denn nun diese Position einnehmen wird.


Hier darf es keine Kompromisse geben: anitautoritäre Erziehung ist - in der Hunderziehung an sich immer -, aber besonders bei einem so grossen und kräftigen Hund völlig unangebracht! Eine hervorragende Möglichkeit für den Hovawartbesitzer, mit seinem Hund "zusammenzuwachsen", bietet der Hundesport. Gleich ob beim Breitensport oder bei der Ausbildung zum Schutz- , Fährten- oder Rettungshund - überall wird der Hovawart seine ausgeprägte Arbeitsfreude und Intelligenz einsetzen und seine ihm als Gebrauchshund gegebenen Anlagen nutzen können.

Gleichzeitig erlangt der Mensch ein solches Verständnis für seinen Hund, wie es ihm ohne dieses zielgerichtete gemeinsame Tun wahrscheinlich nicht möglich wäre. Auch im Alltag kann ein Hundebesitzer mit seinem so erzogenen Hund dann mit einer viel leichteren Hand umgehen.
Bei allen Fragen, die sich bei der Erziehung und Ausbildung eines Hovawarts ergeben, kann man sich an den Züchter und
Rassezuchtverein für Hovawart-Hunde e.V. wenden.